Freiwillige Feuerwehr Denkerhausen – die hochwertige Arbeit von ehrenamtlichen Mitgliedern

Die freiwillige Feuerwehr in Deutschland

Hierbei handelt es sich um eine öffentliche Feuerwehr, welche sich hauptsächlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern zusammensetzt. Dies bedeutet aber nicht, dass nicht auch einige hauptamtliche Kräfte zu der Feuerwehr gehören, welche beispielsweise den Rettungsdienst oder auch die Werkstätten betreiben. Im Gegensatz zu der weitverbreiteten Meinung, dass die meisten Städte in Deutschland eine Berufsfeuerwehr betreiben würden, ist es jedoch eher so, dass es sich in den meisten Fällen, um eine freiwillige Feuerwehr handelt.

fire brigade

Als Beispiel können rund 2074 größere Städte in Deutschland benannt werden, von denen lediglich knapp 100 Stück eine wirkliche Berufsfeuerwehr besitzen. Dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch für andere Länder wie z. B. Österreich. Die Institution der freiwilligen Feuerwehr gibt es dabei schon seit über 200 Jahren in Europa. Entsprechend kann man auf eine lange Tradition zurückblicken, welche auch heute noch mit Stolz weitergeführt wird.

Die Aufgaben einer freiwilligen Feuerwehr

Grundsätzlich übernimmt eine solche Feuerwehr alle Aufgaben, die auch von einer beruflichen Feuerwehr übernommen werden würden. Hierzu gehört in erster Linie die Verhütung oder das Löschen von Bränden. Genauso gibt es aber auch noch viele andere Aufgaben, welche neben dem Löschen übernommen werden. Hierzu gehören:

  • Retten
  • Bergen
  • Schützen

Mit dem Retten ist gemeint, Menschen aus lebensgefährlichen Situationen zu retten, beispielsweise nach einem Verkehrsunfall oder auch während eines Feuers. Bei dem Bergen, handelt es sich hingegen um die Bergung von Sachgütern, toten Menschen oder auch Tieren, welche ebenfalls von der Feuerwehr übernommen wird. Der Bereich des Schutzes, umfasst alle vorbeugenden Maßnahmen, um Brände zu vermeiden. Hierfür werden die Experten der Feuerwehr auch immer häufiger bei Baugenehmigungsverfahren hinzugezogen, um den Brandschutz von Immobilien oder Firmen zu bestimmen.

Wie kann man bei der Freiwilligenfeuerwehr mitmachen?

Zuerst einmal ist es nötig, ein Mindestalter zu erreichen, welches je nach Bundesland zwischen 16 und 18 Jahren liegt. Weiterhin sollte man eine körperliche Eignung mitbringen, wobei dieser Aspekt nicht durch Vorschriften und Gesetze von Deutschland geregelt ist. In der Regel gilt aber, dass man körperlich ausreichend fit sein sollte, um die mitunter anstrengende Arbeit als Feuerwehrmann auch wirklich zu bewältigen. Diesbezüglich gibt es entsprechende Eignungstests, damit die Anwärter, ihre körperliche Verfassung beweisen können.

fire brigade 02

Weiterhin müssen aber auch geistige Eignungen erfüllt werden. Hierbei ist zuerst einmal zu benennen, dass man die geistige und charakterliche Eignung besitzen sollte, um diesem mitunter anstrengenden und auch aufregenden Job nachzugehen. Ebenso sollte man noch frei von allen Vorstrafen oder Maßregelungen seien, und ein gutes Führungszeugnis besitzen, um bei der Freiwilligenfeuerwehr mitmachen zu dürfen.

Die Arbeit bei der Freiwilligenfeuerwehr

Sollte ein Notfall vorliegen, werden die Mitglieder der Freiwilligenfeuerwehr auf unterschiedliche Art alarmiert, hierzu gehören:

  • Alarmsysteme
  • Sirenen
  • Funkempfänger
  • Mobiltelefone
  • Festnetz

Das Problem hierbei ist, dass die Leitstelle nicht immer weiß, wo sich die freiwilligen Mitglieder gerade befinden und ob diese die Alarmierung auch mitbekommen haben. In der Regel funktionieren die aktuellen Systeme aber sehr gut, sodass sich die freiwilligen Mitglieder im Notfall schnell bei der Feuerwehr einfinden.

  1. https://www.lokalkompass.de/stadtspiegel-kamen/c-lk-gemeinschaft/kameradschaftsabend-der-freiwilligen-feuerwehr-bergkamen-wird-verschoben_a1322685
  2. https://www.lr-online.de/lausitz/forst/wolfgang-lehmann-70-jahre-aktiv-bei-der-freiwilligen-feuerwehr-in-forst-44253393.html