Feuerwehrdienstvorschrift 7 Atemschutz

Stand 1995 + neue Regeln 2002

Zur Beachtung!

Die Feuerwehrdienstvorschriften gelten für Ausbildung, Übung und Einsatz.

Diese Vorschrift soll eine einheitliche, sorgfältige Ausbildung der Feuerwehren im Atemschutz sicherstellen und die Voraussetzungen für die erfolgreiche und unfallsichere Verwendung von Atemschutzgeräten im Einsatz schaffen.

Sie enthält daher die Anforderungen, die an die Träger von Atemschutzgeräten und an die Ausbildung im Atemschutz zu stellen und die bei der Handhabung und Pflege der Geräte zu beachten sind.

Hierbei sind insbesondere zu berücksichtigen:

Unfallverhütungsvorschrift F e u e r w e h r e n und die hierzu ergangenen Durchführungsanweisungen und Erläuterungen in der jeweils gültigen Fassung.

Prüf- und Zulassungsrichtlinien und einschlägige technische Regeln.

Technische Unterlagen der Hersteller, die Grundlagen des Prüf- und Zulassungsverfahrens sind.

Die hergebrachten Funktionszeichnungen gelten sowohl für weibliche als auch männliche Feuerwehrangehörige.

Inhalt:

1. Bedeutung des Atemschutzes

2. Anforderungen an Atemschutzgeräteträger

3. Verantwortlichkeit und Aufgabenverteilung

4. Atemschutzgeräte

5. Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger

5.1 Unterricht

5.2 Praktische Ausbildung

5.3 Umfang der Aus- und Fortbildung

5.4 Atemschutz-Übungsanlagen

5.5 Überwachung der Atemschutzübungen

6. Handhabung der Atemschutzmasken

6.1 Zuordnung und Größen

6.2 Auf- und Absetzen

6.3 Prüfen auf Dichtigkeit

7. Einsatzgrundsätze

7.1 Freitragbare Isoliergeräte

7.2 Filtergeräte

8. Instandhaltung der Atemschutzgeräte

8.1 Allgemeines

8.2 Atemschutzmasken

8.3 Atemfilter

8.4 Freitragbare Isoliergeräte

8.4.1 Monatlich durchzuführende Arbeiten

8.4.2 Halbjährlich durchzuführende Arbeiten

9. Chemikalienschutzanzug (CSA)

9.1 Bedeutung des Chemikalienschutzes

9.2 Anforderungen an die Träger von Chemikalienschutzanzügen

9.3 Verantwortlichkeit und Aufgabenverteilung

9.4 Schutzauswirkung

9.4.1 Konstruktion

9.4.2 Werkstoff

9.5 Aus- und Fortbildung der CSA–Träger

9.6 Handhabung des CSA

9.6.1 Anlegen des CSA

9.6.2 Ablegen nach dem Einsatz

9.7 Einsatzgrundsätze

9.8 Instandhaltung der CSA

9.9 Lagern und Verwalten

10. Ausrüstung der Atemschutzwerkstatt

11. Lagern und Verwalten

11.1 Lagern

11.2 Verwalten

Anhang

1. Bedeutung des Atemschutzes

Können Feuerwehrangehörige durch Sauerstoffmangel oder durch Einatmen gesundheitsschädigender Stoffe (Atemgifte) gefährdet werden, müssen je nach der möglichen Gefährdung geeignete Atemschutzgeräte getragen werden.

Kenntnisse über Verwendungsmöglichkeiten und Schutzwirkung der Geräte, Auswahl, Ausbildung und Fortbildung der Atemschutzgeräteträger sowie regelmäßige Pflege, Wartung und Prüfung der Geräte sind Voraussetzungen für die erfolgreiche Verwendung von Atemschutzgeräten.

2. Anforderungen an Atemschutzgeräteträger

Der Atemschutzgeräteträger muss geeignet und ausgebildet sein. Seine gesundheitliche Eignung ist durch einen ermächtigten Arzt nach den „Berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, Grundsatz G 26 Atemschutzgeräte" durch eine Erstuntersuchung und regelmäßige Nachuntersuchungen festzustellen. Die Untersuchung ist mindestens alle 3 Jahre durchzuführen. Ist der Atemschutzgeräteträger älter als 50 Jahre, ist diese Untersuchung jährlich durchzuführen. Außerdem ist eine Untersuchung notwendig, wenn vermutet wird, dass der Atemschutzgeräteträger den Anforderungen nicht mehr genügt, nach schwerer Erkrankung oder wenn der Atemschutzgeräteträger selber glaubt, den Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein. Atemschutzgeräteträger müssen mindestens 18 Jahre und sollen nach Möglichkeit nicht älter als 50 Jahre sein. Voraussetzung für die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger ist die erfolgreich abgeschlossene Feuerwehr-Grundausbildung, soweit sie nicht in diese einbezogen ist.

3. Verantwortlichkeit und Aufgabenverteilung

Die ordnungsgemäße Durchführung des Atemschutzes einschließlich der Ausbildung und regelmäßiger Einsatzübungen obliegt dem Leiter der Feuerwehr oder dem von ihm benannten Beauftragten. Er ist für die Einhaltung der bestehenden Vorschriften und Richtlinien verantwortlich. Der Leiter der Feuerwehr kann ihm obliegende Pflichten hinsichtlich der Ausbildung der Atemschutzgeräteträger sowie hinsichtlich Wartung und Prüfung der Atemschutzgeräte übertragen: z. B. Beauftragte innerhalb der Feuerwehr, entsprechende Stellen auf Kreisebene. Für die Aufgabenverteilung im Atemschutz kann der Leiter der Feuerwehr bei Bedarf folgende Funktionen vorsehen:

 

Funktion

Verantwortungsbereich

Voraussetzungen

Atemschutzgeräteträger

1. Gerätekontrolle vor dem Einsatz Atemschutzgeräteträger

2. Pflegen und Veranlassen der Wartung der Atemschutzmaske, soweit die zur persönlichen Ausrüstung gehört

3. Meldung festgestellter Mängel

Ausbildung zum Atemschutz-geräteträger

Gerätewart

1. Überwachung, Lagerung und Verwaltungvon Atem-schutzgeräten

2. Führen der Personal-kartei und des Gerätenachweises

3. Beantragung von Geräte-prüfung und Terminüber-wachung

Ausbildung zum Atemschutz-geräteträger Gerätewartlehrgang

Atemschutz-Gerätewart

- wie Gerätewart, dazu -

1. Prüfen, Warten und

Instandsetzen von

Atemschutz-Geräten

2. Mitwirkung bei der Ausbildung im Atemschutz 

Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger

Atemschutzgerätewart- Lehrgang

Leiter des Atemschutzes

- wie Atemschutzgerätewart,

dazu 

1. Überwachung des Atem-schutzes einschließlich Ausbildungen

Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger

Atemschutzgerätewart-Lehrgang

   Hinweis: Für die Ausbildung zum „Kreisausbilder für Atemschutzgeräteträger" sind die FwDV 2/1, Ziffer 4.7 und die FwDV 2/2 , Ziffer 4.7, zu beachten.

4. Atemschutzgeräte

Einteilung der Atemschutzgeräte Bei den Feuerwehren werden vorwiegend die in der Übersicht hervorgehobenen Atemschutzgeräte-Arten verwendet:

Es dürfen nur Atemschutzgeräte verwendet werden, die für den Einsatzzweck zugelassen sind. Teil eines jeden Atemschutzgerätes ist der Atemanschluss, der das Gerät mit den Atemwegen des Benutzers verbindet. Als Atemanschluss wird bei der Feuerwehr eine Vollmaske (Atemschutzmaske) verwendet.

5. Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger

Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger ist an Landesfeuerwehrschulen, gleichwertigen Einrichtungen oder anerkannten Ausbildungsstätten (z. B. auf Kreisebene) möglich. „(Kreis-)Ausbilder für Atemschutzgeräteträger" führen die Ausbildung durch.

5.1 Unterricht

Die Ausbildung umfasst die Unterrichtung der Atemschutzgeräteträger über den Atemvorgang und die als Atemgift wirkenden gesundheitsschädigenden Stoffe, ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften sowie ihre physiologischen Wirkungen. Es sind die verschiedenen Atemschutzgeräte und ihre Schutzwirkungen zu behandeln. Dabei ist besonderer Wert auf die Atemschutzgeräte zu legen, die am Standort zum Einsatz kommen.

5.2 Praktische Ausbildung

Der Atemschutzgeräteträger muss sich an die mit dem Tragen von Atemschutzgeräten verbundenen erschwerten Einsatzbedingungen gewöhnen. Hierfür sind entsprechende Übungen anzusetzen mit dem Ziel, dem Atemschutzgeräteträger Sicherheit unter dem Gerät zu vermitteln, so dass er auch in gefährlichen Lagen Ruhe und Besonnenheit bewahrt.

Ausbildungsziele:

Tätigkeiten:

Handhabung der Atemschutzgeräte

- Anlegen, Inbetriebnahme, Ablegen, Wechseln von Atemluftbehältern

Gewöhnung

- Tragen von Atemschutzmasken ohne und mit Gerät

Orientierung

- Begehen von abgedunkelten und mit Hindernissen versehenen Räumen

Verständigung

- Sprechen, Übermitteln von Anweisungen und Befehlen

Körperliche Belastung

- Laufen, Körperbewegungen, Tragen von Lasten, Begehen und Besteigen von Hindernissen, Besteigen von Leitern, Einsteigen in Behälter, enge Schächte usw.

Übung von Einsatztätigkeiten

- Retten von Personen, Bergen von Gegenständen, Vornahme von Stahlrohren mit Schlauchleitungen. Instellungbringen von Ausrüstungsgegenständen

Die Handhabung der Atemschutzgeräte richtet sich nach den mit der Zulassungsstelle abgestimmten Gebrauchsanleitungen der Hersteller, soweit nicht durch die zuständige Aufsichtsbehörde anders geregelt.

5.3 Umfang der Aus- und Fortbildung

Für die Ausbildung zum „Atemschutzgeräteträger" ist der Musterausbildungsplan der Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 2/2 Ziffer 4.1, maßgebend.

Zur Fortbildung sind in regelmäßigen Zeitabständen Unterweisungen über den Atemschutz in die allgemeinen Ausbildungspläne aufzunehmen. Atemschutzgeräteträger haben jährlich mindestens eine Atemschutzübung in einer Atemschutzübungsanlage durchzuführen. Näheres zur praktischen Ausbildung siehe Anhang.

5.4 Atemschutz-Übungsanlagen

Die Atemschutz-Übungsanlage ist eine Anlage, in der Einsatzbedingungen simuliert werden können, um Feuerwehrangehörige im Gebrauch der Atemschutzgeräte auszubilden und Atemschutz-Übungen durchzuführen (DIN 14 093 T 1).

Die Übungsanlage soll wenigstens teilweise mit Rauch/Nebel gefüllt sein. Sie soll so gestaltet sein, dass sie beheizbar ist, verdunkelt und so verändert werden kann, dass die Atemschutzgeräteträger bei jeder Übung vor neue Aufgaben gestellt werden.

Die Anlage muss so hergerichtet sein, dass Unfälle vermieden werden.

Näheres zur Planung von Atemschutz-Übungsanlagen ist DIN 14 093 T 1 oder entsprechenden Verwaltungsvorschriften zu entnehmen.

5.5 Überwachung der Atemschutzübungen

Übungen in Atemschutz-Übungsanlagen sind von Ausbildern für Atemschutzgeräteträger dauernd zu überwachen. Je nach Art und Umfang der Übungen sind weitere im Atemschutz erfahrene Kräfte für die Überwachung einzusetzen. Es muss gewährleistet sein, dass bei Zwischenfällen unverzüglich Hilfe geleistet wird.

6. Handhabung der Atemschutzmasken

6.1 Zuordnung und Größen

Atemschutzmasken können der Person zugeteilt oder Bestandteil der Fahrzeugbeladung sein.

Soweit die Maske zur persönlichen Ausrüstung gehört, ist die Zuordnung zum Atemschutzgeräteträger i n  g e e i g n e t e r  W e i s e kenntlich zu machen.

Sind in der Fahrzeugbeladung Reserve-Atemluftflaschen vorgesehen, muss eine entsprechende Anzahl Reserve-Atemschutzmasken vorhanden sein.

Sind Masken in verschiedenen Größen und ggf. von verschiedenen Herstellern vorhanden, hat der für den Atemschutz Verantwortliche oder der Atemschutzgerätewart die für den Atemschutzgeräteträger passende Maskengröße und -art auszuwählen.

Bei Brillenträgern ist die Maskenbrille zu berücksichtigen. Maskenbrillen mit Bebänderung sind nicht zulässig.

6.2 Auf- und Absetzen

Das richtige Aufsetzen der Atemschutzmaske ist für die Sicherheit des Geräteträgers ebenso wie für die Funktion des Atemschutzgerätes von größter Bedeutung.

Aus diesem Grunde sind für das Auf- und Absetzen je nach Maskentyp die Anleitungen der Hersteller zu beachten.

Die Atemschutzmaske sitzt richtig, wenn

·       der Dichtrahmen an Stirn, Schläfen, Wangen und Kinn dicht anliegt,

·          die Augenfenster so vor den Augen stehen, dass sich die Augenmitte in Höhe oder ein wenig über der Mitte des Augenfensters befindet (entfällt bei Einfenstermasken),

·          die Kopfbänder straff den Kopf umspannen, wozu die Bänderung so einzustellen ist, dass sie unter dem Feuerwehrhelm auch bei längerem Gebrauch keinen lästigen Druck ausübt,

·          das Nackenband (soweit vorhanden) mäßig gestrafft ist, so dass der Nacken beim Drehen des Kopfes unter dem Nackenband gerade noch gleiten kann.

6.3 Prüfen auf Dichtigkeit

Der Atemschutzgeräteträger verschließt zur Dichtprobe das Anschlussstück mit dem Handballen und atmet ein. Wird der Maskenkörper dabei angesaugt, so schließt die Maske gasdicht ab; der Feuerwehrhelm ist hierbei zu tragen.

Bei der Ausbildung soll eine Prüfung auf Dichtigkeit unter Reizgas oder Rauch vorgenommen werden. Die Dauer des Aufenthaltes im Prüfraum soll mindestens 5 Minuten betragen. Hierbei sind Freiübungen zu machen, besonders Rumpf- und Kopfbeugen, sowie Stirnrunzeln. Nach dem Verlassen des Prüfraumes ist jeder Maskenträger auf Druckstellen im Gesicht zu prüfen sowie zu befragen, ob er eine Reizung der Schleimhäute verspürt.

Personen mit Bärten oder Koteletten im Bereich der Dichtlinien von Atemschutzmasken sind für das Tragen dieser Atemanschlüsse ungeeignet. Ebenso sind Personen für das Tragen von Atemschutzmasken ungeeignet, bei denen aufgrund von Kopfform, tiefen Narben oder dergleichen kein ausreichender Maskendichtsitz erreicht werden kann.

7. Einsatzgrundsätze

Je nach Lage wird der Einsatz der Atemschutzgeräte unter Benennung der Geräteart befohlen.

7.1 Freitragbare Isoliergeräte

1.  Unter Atemschutzgeräten ist truppweise (1 Führer und mindestens 1 Mann) vorzugehen. Die Atemschutzgeräte sind außerhalb des Gefahrenbereichs   anzulegen. Die Atemschutzgeräteträger helfen einander, insbesondere beim Anschließen des Atemschutzgerätes am Atemanschluss. Der Trupp bleibt im Einsatz eine Einheit und tritt auch gemeinsam den Rückweg an.

2.  Vor dem Einsatz hat jeder Atemschutzgeräteträger den Fülldruck und das Ansprechen des Warnsignals zu prüfen sowie eine Dichtprobe durchzuführen. Atemschutzgeräte, die weniger als 90% des Nenn-Fülldrucks haben, sind grundsätzlich nicht einsatzbereit.

3.  Der Truppführer hat vor und während des Einsatzes die Einsatzbereitschaft seines Trupps zu überwachen, insbesondere den Atemluft- bzw. Sauerstoff-Fülldruck.

4.  Die Einsatzdauer eines Atemschutztrupps richtet sich zwangsläufig nach dem Atemschutzgeräteträger, dessen Atemluftvorrat bzw. Sauerstoffvorrat („Faustformel": Vorrat = Fülldruck x Flaschenvolumen) am ehesten verbraucht ist. Die Länge des Rückweges begrenzt die Einsatzzeit. Für den Rückweg ist die doppelte Atemluft-/Sauerstoffmenge des Hinweges einzuplanen.

5.  An jeder Einsatzstelle muss für eingesetzte Atemschutztrupps mindestens ein Rettungstrupp zum Einsatz bereitstehen. An unübersichtlichen Einsatzstellen soll für jeden eingesetzten Atemschutztrupp ein Rettungstrupp zum Einsatz bereitstehen. An Einsatzstellen, bei denen eine Gefährdung von Atemschutztrupps nicht zu erwarten ist, kann auf die Bereitstellung von Rettungstrupps verzichtet werden.

6.  An umfangreichen Einsatzstellen muss eine Registrierung der Atemschutztrupps und eine Zeitkontrolle durchgeführt werden.

7.  Hat der vorgehende Trupp keine Schlauchleitung vorgenommen, so ist das Auffinden des Rückweges bzw. des vorgegangenen Trupps auf andere Weise zu erleichtern ( z. B. Fangleine). Eine Funkverbindung dient zur Überwachung des Einsatzes.

8.  Nur in Behälter, enge Schächte oder Kanäle darf ein einzelner Atemschutzgeräteträger einsteigen. Er ist z. B. mittels Fangleine zu sichern. Zur Rettung des Eingestiegenen sind geeignetes Gerät und ausreichende Mannschaft bereitzustellen.

7.2 Filtergeräte

1.  Die Filtergeräte sind außerhalb des Gefahrenbereichs anzulegen.

2.  Filtergeräte dürfen nicht eingesetzt werden, wenn 

·            Art und Eigenschaft vorhandener Atemgifte nicht bekannt sind,

·            Atemgifte vorhanden sind, gegen deren Art oder Konzentration das Filter nicht schützt

·            starke Flocken- oder Staubbildung vorliegt.

In Zweifelsfällen sind stets Geräte zu verwenden, die unabhängig von der Umgebungsatmosphäre wirken.

8. Instandhaltung der Atemschutzgeräte

8.1 Allgemeines

Atemschutzgeräte müssen pfleglich behandelt, sorgfältig gewartet und regelmäßig geprüft werden.

 Zur Instandhaltung der Atemschutzgeräte gehören das Reinigen, Desinfizieren und Wiederherstellen nach dem Einsatz sowie die Prüfung durch einen Atemschutzgerätewart - hauptsächlich nach festgelegten Fristen und mit Mess- und Prüfgeräten - in einer Atemschutzwerkstatt. Die Untersuchung der Druckgasbehälter ist durch einen Sachverständigen gemäß Druckbehälterverordnung in vorgeschriebenen Zeitabständen durchzuführen.

Stehen den Feuerwehren eigene Atemschutzwerkstätten nicht zur Verfügung, sind zentrale Atemschutzwerkstätten einzurichten, sofern diese Aufgaben nicht von einer benachbarten Feuerwehr übernommen werden können. Das Personal der Atemschutzwerkstatt ist für seine Aufgaben entsprechend auszubilden. Die Ausbildung ist durch eine erfolgreiche Teilnahme an einem Atemschutzgerätewart-Lehrgang einer Feuerwehrschule oder einer anderen anerkannten Ausbildungsstätte nachzuweisen. 

Bei der Reparatur von Atemschutzgeräten dürfen vom Hersteller verplombte Teile nicht verändert werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn diese ausdrücklich vom Hersteller erlaubt sind oder in besonderen Fällen die Erlaubnis erteilt wurde.

Atemschutzgeräte sind nach dem Einsatz entsprechend den Betriebsanleitungen der Hersteller zu reinigen und zu desinfizieren. Bei der Desinfektion ist besonders auf Dosierung und Einwirkzeit des Desinfektionsmittels zu achten. Atemschutzgeräte sind erst dann wieder einsatzbereit, wenn sie geprüft worden sind.

8.2 Atemschutzmasken

Der Atemschutzträger bzw. Gerätewart hat die Atemschutzmaske nach jedem Gebrauch zu reinigen. Eine Desinfektion der Atemschutzmaske ist stets erforderlich, wenn die Maske nicht zur persönlichen Ausrüstung zählt. Dabei sind die Hinweise des Herstellers zu beachten.

8.3 Atemfilter

Atemfilter sind bis zu ihrer Verwendung verschlossen aufzubewahren. Dies gilt auch für Filter, die in Trage- und Vorratsbehältern mitgeführt werden. Außerdem sind die Lagerfristen zu berücksichtigen. Atemfilter, die im Einsatz waren, müssen unbrauchbar gemacht werden.

8.4 Freitragbare Isoliergeräte

8.4.1 Monatlich durchzuführende Arbeiten

Die Einsatzbereitschaft der Atemschutzgeräte ist monatlich zu überwachen. Hierbei ist insbesondere aufeinwandfreie Funktion, Dichtigkeit und ausreichenden Atemluft- bzw. Sauerstoffvorrat zu achten. Bei Behältergeräten sind die Druckgasbehälter auszuwechseln, wenn sie weniger als 90% des Nenn-Fülldrucks haben. Die Ursache des Druckverlustes ist zu klären und zu beseitigen.

8.4.2 Halbjährlich durchzuführende Arbeiten

Sämtliche Atemschutzgeräte sind in Abständen von 6 Monaten in einer Atemschutzwerkstatt einer eingehenden, den Betriebsanleitungen der Hersteller entsprechenden Prüfung zu unterziehen.

9. Chemikalienschutzanzug (CSA)

Der Chemikalienschutzanzug schützt die ganze Person und das Atemschutzgerät eine begrenzte Zeit vor der Einwirkung gefährlicher Stoffe.

9.1 Bedeutung des Chemikalienschutzes

Ist während eines Einsatzes die Gefahr des Hautkontaktes mit gefährlichen Stoffen nicht auszuschließen, so ist spezielle persönliche Schutzausrüstung zu tragen. Spezielle persönliche Schutzausrüstung im Umgang mit gefährlichen Stoffen kann sein:

Chemikalienschutzanzug, Ölschutzkleidung, Schutzhandschuhe usw. Insbesondere bei Gefahr der Hautschädigung durch Gase und Dämpfe oder deren Aufnahme über die Haut ist ein Chemikalienschutzanzug zu tragen.

9.2 Anforderungen an die Träger von Chemikalienschutzanzügen (CSA–Träger) 

Der CSA-Träger muss nach Abschnitt 2 dieser Vorschrift geeignet und zusätzlich ausgebildet sein. Es ist zu beachten, dass der CSA-Träger zusätzlichen Belastungen ausgesetzt ist.

9.3 Verantwortlichkeit und Aufgabenverteilung

Die Festlegungen nach Abschnitt 3 dieser Vorschrift gelten sinngemäß.

9.4 Schutzauswirkung

Die Schutzwirkung hängt ab von:

·          der Konstruktion

·          dem Werkstoff

·          dem korrekten Anlegen vor dem Einsatz 

·          der Beanspruchung während des Einsatzes

·          dem Ablegen nach dem Einsatz

·          der Reinigung 

·          der Instandhaltung 

9.4.1 Konstruktion

Man unterteilt CSA nach ihrer Konstruktion in:

·          einteiliger Chemikalienschutzanzug mit Sichtscheibe, bei dem  das Atemschutzgerät unter dem Anzug getragen wird und von  diesem vollständig getrennt ist. Diese Konstruktion bietet den bestmöglichen Schutz für den Träger und das Atemschutzgerät. Diese Form ist der bevorzugte CSA bei der Feuerwehr.

·          einteiliger Chemikalienschutzanzug mit eingebauter Vollmaske, bei dem die anderen Teile des Atemschutzgerätes unter dem Anzug getragen werden. Zu beachten ist die Unterbrechung des Atemschutzes beim Ablegen des Anzuges.

·          einteiliger Chemikalienschutzanzug mit eingebauter Vollmaske und außenliegendem Atemschutzgerät. Dieser Anzugtyp ist wegen des fehlenden Schutzes des Atemschutzgerätes nur in Sonderfällen zu verwenden, wie z. B. zum Einstieg in enge Mannlöcher. Auch bei dieser Anzugart ist die Unterbrechung des Atemschutzes beim Ablegen des Anzuges zu beachten.

9.4.2 Werkstoff

Werkstoffe für CSA weisen unterschiedliche Beständigkeit gegen gefährliche Stoffe auf, die von verschiedenen Faktoren (Stoffeigenschaft, Einwirkzeit, Konzentration, Aggregatzustand, Temperatur der Stoffe) abhängig ist. Die Herstellerangaben und Beständigkeitslisten sind zu beachten.

9.5 Aus- und Fortbildung der CSA–Träger

Die Ausbildung der CSA-Träger baut auf der Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger auf. Gegebenenfalls sind entsprechende Landesrichtlinien zu beachten. Zur Fortbildung ist jährlich eine Übung unter Einsatzbedingungen durchzuführen.

9.6 Handhabung des CSA

Für die Handhabung des CSA sind die Herstellerangaben zu beachten. Beim An- und Ablegen des CSA muss eine zweite Person unterstützen. Die näheren Festlegungen in den Abschnitten 9.6.1 und 9.6.2 beziehen sich auf den CSA mit Sichtscheibe (vgl. Abschnitt 9.4.1).

9.6.1 Anlegen des CSA

Grundsätzlich soll folgende Reihenfolge beim Anlegen eingehalten werden:

·          Atemschutzgerät anlegen, prüfen und anschließen.

·          Sprechgarnitur anlegen.

·          In die Schutzschuhe einsteigen.

·          Helfer hebt Anzug über Atemschutzgerät und Feuerwehrhelm,

·          Träger geht hierfür in die Hocke.

·          Ärmel überziehen

·          Helfer schließt Reißverschluss

·          Kontrolle der Einsatzbereitschaft

9.6.2 Ablegen nach dem Einsatz

Bei starker Verunreinigung muss der Anzug vor dem Ablegen einer Vorreinigung unterzogen werden. Dieses geschieht soweit zulässig mit Wasser ggf. unter Verwendung geeigneter Reinigungssätze (z. B. D-Rohre bereithalten). Der Reinigungstrupp hat eine geeignete persönliche Schutzausrüstung (Handschuhe, Atemschutz, Schutzanzug usw.) zu tragen.

Beim Ablegen des CSA ist der Kontakt mit der verunreinigten Außenseite zu vermeiden. Das Atemschutzgerät darf erst außerhalb des Absperrbereiches (siehe FwDV 14) abgelegt werden.

Der verunreinigte CSA muss nach dem Ausziehen geschlossen erden, um eine Innenkontamination zu verhindern. Er ist in eine geeignete Umhüllung zu verpacken (Foliensäcke bereithalten) und einer Reinigung und Desinfektion zuzuleiten. An oder in der Verpackung ist eine Information anzubringen, aus der hervorgeht, mit welchem Stoff der Schutzanzug verunreinigt ist.

Einsatzkräfte mit Ersatzkleidung versorgen!

9.7 Einsatzgrundsätze

Neben den Einsatzgrundsätzen nach Abschnitt 7 gilt folgendes:

·          CSA außerhalb des Absperrbereiches anlegen.

·          Einsatzzeit der unter CSA vorgehenden Trupps überwachen und auf höchstens 20 Minuten begrenzen. Im Regelfall kann von einer Einsatzzeit von 20 Minuten und einer Zeit für Vorreinigung und Ablegen von 10 Minuten ausgegangen werden.

·          Rettungstrupp mit angelegtem Atemschutzgerät und CSA an der Absperrgrenze bereithalten. Der Lungenautomat ist dabei noch nicht angeschlossen, der CSA noch nicht vollständig geschlossen.

·          Betreuung der Trupps nach dem Einsatz sicherstellen.

·          Einsatz auf geeignete Weise dokumentieren. 

9.8 Instandhaltung der CSA

Nach einem Einsatz ist je nach Art des verunreinigten Stoffes zu prüfen, ob der CSA nach einer Reinigung wieder einsetzbar sein wird. In Zweifelsfällen ist der CSA auszusondern.

Die Anzüge sind gemäß Herstellerrichtlinien zu warten, zu prüfen und Instandzusetzen. Die wiederkehrende Prüfung ist auch bei nicht benutzten Anzügen durchzuführen. Die Instandhaltung der CSA sollte in einer geeigneten Werkstatt erfolgen.

9.9 Lagern und Verwalten

Für das Lagern und Verwalten der CSA sind sinngemäß die Abschnitte 11.1 und 11.2 anzuwenden.

10. Ausrüstung der Atemschutzwerkstatt

Zur Ausstattung der Atemschutzgerätewerkstatt gehören in der Regel

1.Gerät zum Prüfen der Atemschutzmasken auf Dichtigkeit (Maskendichtprüfgerät)

2.Gerät zum Prüfen von Ausatemventilen auf Dichtigkeit (Ventilprüfer)

3.Kontrolldruckmesser mit einem Anzeigebereich von 0 - 400 bar (Güteklasse 0,6)

4.Kontrolldruckmesser mit einem Anzeigebereich von 0 - 10 bar

5.Geräte zur Prüfung von Behälter- und Regenerationsgeräten, ggf. Schlauchgeräten sowie Chemikalienschutzanzügen

6.Einrichtungen zum Reinigen und Desinfizieren

7.Trocknungseinrichtungen für Atemschutzmasken und Chemikalienschutzanzügen

8.Stoppuhr

9.Vergrößerungsglas

10.Atemluftkompressor für Druckluft (Pressluft) für Atemschutzgeräte nach DIN 3188

11.Sauerstoffumfüllpumpe

12.Werkzeuge (je nach Bedarf)

11. Lagern und Verwalten

11.1 Lagern

Atemschutzgeräte sind trocken zu lagern. Sie sind vor mechanischen Beschädigungen und vor der Einwirkung von Sonnenstrahlen oder sonstigen Wärmeeinflüssen zu schützen. Einzulagernde Atemschutzgeräte sind in Regalen oder luftigen Schränken unterzubringen, die in kühlen, jedoch frostfreien, trockenen Räumen stehen. In den Lagerräumen dürfen gleichzeitig keine Chemikalien und Lösungsmittel sowie kein Benzin u. ä. untergebracht sein.

Nicht einsatzbereite Geräte sind zu kennzeichnen und getrennt zu lagern.

11.2 Verwalten

Der Atemschutzgerätewart hat einen Bestands- und Prüfnachweis zu führen.

Der Bestandsnachweis hat über den Verbleib eines jeden Gerätes Auskunft zu geben. Beim Prüfnachweis sind alle vorgeschriebenen Prüfungen und alle wesentlichen Reparaturen einzutragen (s. Anlage 3)

Anhang

Anlage 1: Auszüge aus der Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren (GUV 7.13) vom Mai 1989 mit Durchführungsanweisungen vom Mai 1989

Geltungsbereich:

§ 1

Diese Unfallverhütungsvorschrift gilt für Feuerwehreinrichtungen und Feuerwehrdienst.

Bauliche Anlagen:

§ 4 (1)

Bauliche Anlagen müssen so eingerichtet und beschaffen sein, dass Gefährdungen von Feuerwehrangehörigen vermieden und Feuerwehreinrichtungen sicher untergebracht sowie bewegt oder entnommen werden können.

Zu § 4 Abs. 1:

Diese Forderung ist z.B. bei Einhaltung folgender Regeln erfüllt: "DIN 14 092 Teil 4 „Feuerwehrhäuser; Atemschutz-Werkstätten; Planungsgrundlagen". Landesrechtliche Bestimmungen bleiben unberührt.

§ 4 (3)

Atemschutz-Übungsanlagen müssen so eingerichtet sein, dass eine schnelle Rettung von Feuerwehrangehörigen sichergestellt ist.

Zu § 4 Abs. 3:

Diese Forderung ist z. B. bei Einhaltung der DIN 14 093 Teil 1 „Atemschutz-Übungsanlagen; Planungsgrundlagen" erfüllt.

Allgemeines

Persönliche Anforderungen

§ 14

Für den Feuerwehrdienst dürfen nur körperlich und fachlich geeignete Feuerwehrangehörige eingesetzt werden.

Zu § 14:

Maßgebend für die Forderung sind die landesrechtlichen Bestimmungen. Entscheidend für die körperliche und fachliche Eignung sind Gesundheitszustand, Alter und Leistungsfähigkeit. Bei Zweifeln am Gesundheitszustand soll ein mit den Aufgaben der Feuerwehr vertrauter Arzt den Feuerwehrangehörigen untersuchen. Die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wer für die jeweiligen Aufgaben ausgebildet ist und seine Kenntnisse durch regelmäßige Übungen und erforderlichenfalls durch zusätzliche Aus- und Fortbildung erweitert. Zur fachlichen Voraussetzung gehört auch die Kenntnis der Unfallverhütungsvorschriften und der Gefahren des Feuerwehrdienstes. Besondere Anforderungen an die körperliche und fachliche Eignung

werden insbesondere an Feuerwehrangehörige gestellt, die als Atemschutzgeräteträger oder als Taucher Dienst tun. Die besondere körperliche Eignung dieser Personen ist gegeben, wenn ihre Eignung als Atemschutzgeräteträger nach den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen für arbeitsmedizinische Vorsorgeunternehmen „Atemschutzgeräte" (G 26) und die der Taucher nach den Grundsätzen für die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen „Überdruck" (G31) festgestellt und überwacht wird.

Siehe auch UVV „Arbeitsmedizinische Vorsorge" (GUV 0.6).

Instandhaltung

§ 16

Feuerwehreinrichtungen sind instand zu halten und schadhafte Ausrüstungen, Geräte und Fahrzeuge unverzüglich der Benutzung zu entziehen.

Zu § 16:

Nach DIN 31051 „Instandhaltung; Begriffe und Maßnahmen" umfasst der Begriff „Instandhaltung": Wartung, Inspektion und Instandsetzung. Beseitigung von Mängeln: vgl. auch § 16 Abs. 1 UVV „AllgemeineVorschriften" (GUV 0.1).

Verhalten im Feuerwehrdienst

§ 17 (1)

Im Feuerwehrdienst dürfen nur Maßnahmen getroffen werden, die ein sicheres Tätigwerden der Feuerwehrangehörigen ermöglichen. Im Einzelfall kann bei Einsätzen zur Rettung von Menschenleben von den Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschriften abgewichen werden.

Zu § 17 Abs. 1:

Diese Forderung ist z. B. erfüllt, wenn

·          das Tragen der persönlichen Schutzausrüstung überwacht wird. Die Pflicht zum Tragen persönlicher Schutzausrüstung ergibt sich aus § 14 UVV „Allgemeine Vorschriften" (GUV 0.1)

·          die Anforderungen bei Ausbildung, Übung und Einsatz den körperlichen und fachlichen Fähigkeiten der  Feuerwehrangehörigen angemessen sind

·          Anordnungen und Maßnahmen am Einsatzort den feuerwehrtaktischen Belangen entsprechen, unter Beachtung der Bestimmungen dieser Unfallverhütungsvorschrift

·          bei Einsätzen mit Gefährdung durch gefährliche Stoffe die Verordnung über gefährliche Stoffe und die besonderen landesrechtlichen Bestimmungen zu gefährlichen Stoffen und Gütern beachtet werden

·          bei Einsätzen mit Gefährdungen durch radioaktive Stoffe und beim Umgang mit radioaktiven Stoffen zu Ausbildungs- und Übungszwecken die Strahlenschutzverordnung und die besonderen landesrechtlichen Bestimmungen zum Strahlenschutz der Feuerwehren beachtet werden von

·          sportlichen Übungen, die mit erhöhten Verletzungsgefahren für die Feuerwehrangehörigen verbunden sind, abgesehen wird.

§ 17 (2)

Die speziellen persönlichen Schutzausrüstungen sind je nach der Einsatzsituation zu bestimmen.

Einsatz mit Atemschutzgeräten

§ 27 (1)

Können Feuerwehrangehörige durch Sauerstoffmangel oder durch Einatmen gesundheitsschädigender Stoffe gefährdet werden, müssen je nach der möglichen Gefährdung geeignete Atemschutzgeräte getragen werden.

§ 27 (2)

Beim Einsatz mit von der Umgebungsatmosphäre unabhängigen Atemschutzgeräten ist dafür zu sorgen, dass eine Verbindung zwischen Atemschutzgeräteträger und Feuerwehrangehörigen, die sich in nicht gefährdetem Bereich aufhalten, sichergestellt ist.

§ 27 (3)

Je nach der Situation am Einsatzort muss ein Rettungstrupp mit von der Umgebungsatmosphäre unabhängigen Atemschutzgeräten zum sofortigen Einsatz bereitstehen.

Anlage 2: Normblatt-Übersicht (Auszug)

 - Heranzuziehen ist die jeweils gültige Ausgabe -

DIN EN 132

(Ersatz für DIN 3175)

Atemschutzgeräte; Definitionen

DIN EN 133

(Ersatz für DIN 3180 T 2)

Atemschutzgeräte; Einteilung

DIN EN 134

(Ersatz für DIN 3180 T 1)

 

Atemschutzgeräte; Benennung von Einzelteilen

DIN EN 135

(Ersatz für DIN 3178)

Atemschutzgeräte; Liste gleichbedeutender Begriffe in den CEN-Sprachen

DIN EN 137

 

(Ersatz für DIN 58 645 T 1)

 

Atemschutzgeräte;

 Behältergeräte mit Druckluft

DIN EN 141 

DIN EN 143

(Ersatz für DIN 3181 T 1 u. T 2)

Atemschutzgeräte;

Atemfilter

PrEN 403

 

(Ersatz für DIN 58 647 T 1)

Atemschutzgeräte

 für Selbstrettung

Ferner:

·          vfdb-Richtlinie 0801 – Chemikalienschutzanzüge

·          GUV 20.14 Atemschutz-Merkblatt (GUV)

·          DIN-Fachbericht 37 / CEN-Bericht 529: Anleitung zur Auswahl und Anwendung von Atemschutzgeräten

Anlage 3: Fristen für Instandhaltung und Prüfung*

Erklärung der Indexziffern in den folgenden Tabellen

·          1 Für Einsatzgeräte

·          2 Für Reservegeräte

·          3 Nach Einsatz in aggressiven Medien oder extremen Einsatzbedingungen

·          4 Bei luftdicht verpackten Geräten nur Stichproben

·          5 Bei täglichem Gebrauch

Tabelle 1:

Instandhaltung und Prüfung von Atemschutzanschlüssen (Vollmaske, Halbmaske, Viertelmaske und Mundstückgarnitur)

Art der durchzu- führenden Arbeiten (Kurzbemerkungen)

Fristen

Vor der Freigabe z. Einsatz

Vor dem Einsatz

Nach dem

Einsatz**)

Halbjährlich

Alle 2 Jahre

Alle 6 Jahre

Reinigung und Desinfektion

 

 

X

X4

 

 

Funktions- und Dicht-heitsprüfung

X

 

 

X4

X

 

Ventilscheibenwechsel

 

 

 

 

X

X2

Sprechmembranwechsel

 

 

 

 

 

X

Dichtringwechsel

 

 

 

 

X

X2

Gewindeprüfung (mit Lehrdorn) soweit zutreffen

 

 

 

 

 

X

Kontrolle durch den Geräteträger

 

X

 

 

 

 

Nach dem Austausch von Teilen, die die Dichtheit beeinflussen können, ist eine vollständige Prüfung erforderlich.

 *) Tabellen aus den „Regeln für den Einsatz von Atemschutzgeräten" (ZH 1/701), Fassung April 1994, bzw. aus dem „Atemschutz-Merkblatt" (GUV 20.14)

 **) Atemanschlüsse, die regelmäßig gebraucht werden, sollten so oft wie möglich gereinigt und desinfiziert werden. Sie sollten so bald wie möglich nach jedem Einsatz gereinigt werden, weil Schweiß und Speichel, die auf den Ventilen antrocknen, deren einwandfreies Funktionieren stören könnten. Eine Desinfektion muss mindestens vor Übergabe des Gerätes an einen anderen Träger erfolgen.

Tabelle 2: 

Instandhaltung und Prüfung von Filtergeräten (mit und ohne Gebläse)

Geräteteil

Art der durchzuführenden Arbeiten

 (Kurzbemerkung)

Fristen

 

Atemanschluss

Siehe Tabelle 1

 

 

Filter

Prüfung der Lagerzeit von Gas- und Kombinationsfiltern

Siehe Information durch den Hersteller und Kennzeichnung auf dem Filter

Prüfung auf sichtbare Beschädigung

Filter mit sichtbarer Beschädigung sogleich Auszutauschen

 

Einsetzen gebrauchter Gas- und Kombinationsfilter, die zur Wiederverwendung verschlossen waren

Vor dem Einsatz prüfen, ob die Frist von 6 Monaten abgelaufen ist

Filtergerät mit Gebläse

Aufladen der Batterie, Prüfung des Luftstroms, Dichtheit des Gerätes

Vor Freigabe zum Einsatz

 

Für filtrierende Halbmasken gilt die Tabelle sinngemäß und soweit zutreffend.

Tabelle 3:

Instandhaltung und Prüfung von Behältergeräten mit Druckluft

Geräteteil

Art der durchzuführenden Arbeiten (Kurzbemerkung)

Fristen

Vor Freigabe zum Gebrauch

Vor Gebrauch

Nach Gebrauch

Halbjährlich

Jährlich

Alle 3 Jahre

Alle 6 Jahre

Atemanschluss

Siehe Tabelle 1

 

 

 

 

 

 

 

Pressluftatmer (komplett)

Reinigung

 

 

X

 

X

 

 

Funktions- und Dichtheitsprüfung

X

 

 

X1

X2

 

 

Kontrolle durch den Geräteträger

 

X

 

 

 

 

 

Atemschlauch

Desinfektion

 

X

 

X

 

 

Lungenautomat

Desinfektion

 

 

X

 

 

 

 

Prüfung der Membran

 

 

X3

X1

X

 

 

Membran-Wechsel

 

 

 

 

 

X1

X2

Geräteanschluss

Gewindeprüfung (mit Lehrring)

 

 

 

 

 

 

X

Druckminderer

Hochdruck- Dichtring(e)/ Wechsel

 

 

 

 

X

 

Grundüberholung

 

 

 

 

 

 

X

Druckluftflaschen

Sachverständigenprüfung

Entsprechend der Druckbehälterverordnung

Tabelle 4:

Instandhaltung und Prüfung von Regenerationsgeräten mit Drucksauerstoff

Geräteteil

Art der durchzuführenden Arbeiten (Kurzbemerkung)

Fristen

Vor Freigabe z. Gebrauch

Vor Gebrauch

Nach Gebrauch

Halbjährlich

Jährlich

Alle 3 Jahre

Alle 6 Jahre

Atemanschluss

Siehe Tabelle 1

 

 

 

 

 

 

 

Komplettes Kreislaufgerät

Reinigung

 

 

X

 

X

 

 

Kontrolle durch den Geräteträger

 

X

 

X1

X2

 

 

Funktions- und Dichtheitsprüfung

X

 

 

 

 

 

 

Atemschläuche u. Ventilkasten

Desinfektion

 

 

X

 

X

 

 

Atembeutel

Desinfektion

 

 

X

 

X

 

 

Regenerations-patrone

Austausch

 

 

X

 

 

 

 

Lungenautomat

Desinfektion

 

 

X

 

 

 

 

Prüfung der Membran

 

 

X3

X1

X

 

 

Membran-Wechsel

 

 

 

 

 

X1

X2

Sauerstoffflasche

Sachverständigenprüfung

Entsprechend der Druckbehälterverordnung

Druckminderer

Grundüberholung

 

 

 

 

 

 

X

Hochdruckdichtring(e)/ Wechsel

 

 

 

 

X

 

 

Tabelle 5:

Instandhaltung von Regenerationsgeräten mit Chemikalsauerstoff

Geräteteil

Art der durchzuführenden Arbeiten (Kurzbemerkung)

Fristen

Vor Mitnahme

Nach Mitnahme

Nach Gebrauch

Monatlich

Jährlich

Nach 3 Jahren *)

Nach 6 Jahren *)

Komplettes Gerät

Sichtkontrolle durch den Geräteträger

X

X

 

 

 

 

 

Sichtkontrolle durch den Gerätewart

 

 

 

X1

 

X2

 

Dichtheitskontrolle

 

 

 

 

X1

X2

 

Innenkontrolle **)

 

 

 

 

 

X4

X4

Komplettes Gerät (gebraucht)

Instandsetzung Gemäß Anleitung

 

 

X

 

 

 

 

Signalgeber

Austausch

 

 

X

 

 

 

 

Regenerations-patrone

Austausch

 

 

 

X

 

 

 

*) Wiederholung nach 2 Jahren

**) Stichproben von einzelnen Geräten (nicht nach statistischen Prinzipien)

Anlage 4:

Muster einer Übungsordnung für die Aus- und Fortbildung der Atemschutzgeräteträger

Ziel der praktischen Ausbildung ist, die Einsatzbereitschaft des Atemschutzgeräteträgers unter festgelegten physischen und psychischen Bedingungen zu erreichen und in der Fortbildung zu erhalten.

Die praktische Ausbildung ist so zu gestalten, dass der Sinn der Einsatzgrundsätze und Unfallverhütungsvorschriften verdeutlicht wird.

1. Praktische Ausbildung gemäß Ziffer 5.2

Das Ausbildungsziel wird durch die vom Atemschutzgeräteträger im Rahmen einer Belastungsübung in Abhängigkeit vom Lebensalter zu erbringende Arbeit (s. Tabelle) innerhalb von 20 Minuten erreicht.

Altersgruppe (Jahre)

Arbeit (kJ)

18-29

90

30-39

80

40-49

70

50-59

60

Wird das Ausbildungsziel nicht erreicht, ist für den Atemschutzgeräteträger eine arbeitsmedizinische Untersuchung zu veranlassen.

 

1.1 Handhabung der Atemschutzgeräte

Es ist das An- und Ablegen der Atemschutzmaske und des Atemschutzgerätes sowie die Durchführung der Funktions- und Dichtigkeitsprüfung zu üben.

Nach jeder Benutzung des Atemschutzgerätes ist die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft des Atemschutzgerätes (bei Übung mit Pressluftatmern) und Durchführung der Gerätekurzprüfung zu üben.

1.2 Gewöhnung

Durch Begehung des Übungsraumes der Atemschutz-Übungsanlage, des der Übungsanlage umgebenden Geländes und/oder anderer, für die Übung praktisch erscheinender Gebäudeteile, ist der Atemschutzgeräteträger an das Tragen von Atemschutzgeräten zu gewöhnen.

Die Übungsdauer soll ca. 20 Min. betragen

1.3 Orientierung

Der Atemschutzgeräteträger ist durch Begehung der verdunkelten oder vernebelten Orientierungsstrecke der Atemschutz-Übungsanlage für die Orientierung in unbekannten Bereichen sicher zu machen.

Durch Anreicherung der Umgebungsatmosphäre mit einem zulässigen Reizgas kann der dichte Sitz der Maske geprüft und nachgewiesen werden.

Die Orientierungsstrecke ist so zu gestalten, dass während der Übung das Atemschutzgerät ab- und angelegt werden muss, ohne dass dabei die Verbindung zum Atemanschluss unterbrochen wird.

1.4 Verständigung

Verständigungsübungen sind im Rahmen der Ausbildungsteile „Gewöhnung" und „Orientierung" durchzuführen.

1.5 Körperliche Belastung

1.5.1 Belastungsvorübung

Die Belastungsvorübung gilt nur für die Ausbildung. Der Atemschutzgeräteträger soll bei wechselnder und abgestufter Belastung körperliche Arbeit verrichten, damit er die Leistungsanforderungen des Einsatzes erfüllen kann. Diese Arbeit ist abwechselnd durch Begehung der Orientierungsstrecke und an den Arbeitsmessgeräten zu verrichten. Dazu kann während der Übung die Verdunklung des Übungsraumes (wenn vorhanden, auch des Gasraumes) erfolgen.

Bei dieser Übung soll die Gesamtarbeit 60 kJ nicht überschreiten.

Übungsverlauf (Beispiel)

·          Begehung der Orientierungsstrecke im Übungsraum (Streckenlänge ist so zu gestalten, dass 15 kJ erbracht werden)

·          im Arbeitsraum an mindestens zwei verschiedenen Arbeitsmessgeräten (z. B. endlose Leiter, Laufbandergometer, Fahrradergometer, Schlaggerät) so viel Arbeit verrichten, dass 15 kJ erbracht werden

·          Begehung der Orientierungsstrecke (z. B. verdunkelt) Streckenlänge siehe oben)

·          Verrichtung von 15 kJ Arbeit an Arbeitsmessgeräten im Arbeitsraum.

Welche Belastungswerte erfahrungsgemäß einzelnen Übungsteilen zugeordnet werden können, ist Abschnitt 3 zu entnehmen.

1.5.2 Belastungsübung

Diese Übung ist so anzulegen, dass eine einsatzgemäße Belastung erfolgt.

Aufbauend auf die Belastungsvorübung sind entsprechend erhöhte Anforderungen und Schwierigkeitsgrade in die Übung einzubauen, so dass Orientierungskenntnisse abgefordert, Belastungsintervalle eingehalten, dem Einsatz vergleichbare Tätigkeiten (z., B. Suchen und Retten von Personen - durch Puppen dargestellt -) durchgeführt werden. Durch akustische Darstellungsmittel sowie Wärmequellen innerhalb der Übungsstrecke sind einsatzmäßige Bedingungen zu simulieren.

Bei dieser Übung sind die in Abschnitt 1 angegebenen Werte zu erreichen.

Übungsverlauf (Beispiel)

·          Verrichten von 10-20 kJ körperlicher Arbeit an Arbeitsmessgeräten im Arbeitsraum (z. B. Besteigen der endlosen Leiter, Ziehen des Schlaggerätes; Laufband- oder Fahrradergometer

·          Begehen der vernebelten Orientierungsstrecke (zusätzliche Verwendung von Reizgas und Wärmequellen möglich)

·          Verrichten von 10-20 kJ körperlicher Arbeit an Arbeitsmessgeräten im Arbeitsraum

·          Begehen der Orientierungsstrecke mit Ab- und Anlegen des Atemschutzgerätes (der Atemschutzanschluss bleibt mit dem Gerät in Verbindung)

·          Verrichten von 10-20 kJ körperlicher Arbeit an Arbeitsmessgeräten im Arbeitsraum 

1.6 Übung von Einsatztätigkeiten

Die Übungen unter Einsatzbedingungen während der Ausbildung sind in Atemschutz-Übungsanlagen sowie in sonstigen dafür geeigneten Gebäuden und Anlagen durchzuführen. Zur Erfüllung der Anforderungen an den Atemschutzgeräteträger im Einsatz sind, den Einsatz-bedingungen entsprechend, vergleichbare Tätigkeiten zu üben, wie Retten von Personen, Bergen von Gegenständen, Vornahme von Stahlrohren mit Schlauchleitungen, Instellungbringen von Ausrüstungsgegenständen, Verrichten von handwerklichen Arbeiten

Das Retten von Personen bzw. die Suche nach vermissten Personen ist bei Licht, jedoch mit lichtundurchlässig gemachten Atemschutzmasken, Sicherheitsleinen und sonstigen für den Einsatz erforderlichen feuerwehr-technischen Geräten, auch unter Verwendung von Sprechfunkgeräten, durchzuführen. Die in Anlage 1 aufgeführten Auszüge der Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren (GUV 7.13) sind während der Übung zu beachten.

2. Fortbildung

Mindestens einmal jährlich sind vom Atemschutzgeräteträger die Anforderungen der Belastungsübung zu erfüllen (s. 1.5.2).

Im Rahmen dieser Übung sind insbesondere auch durchzuführen

·          Dichtheit des Maskensitzes 

·          Funktionsprüfung des Atemschutzgerätes 

·          Atemluftbehälter wechseln und Gerätekurzprüfung

·          Unterweisung über Einsatzgrundsätze und Unfallverhütungsvorschriften 

3. Belastungswerte

Als Belastungswerte sind anzusetzen:

·          für 10 m Steigen (Treppe/Leiter) 10 kJ (angesetztes Durchschnittsgewicht eines Feuerwehrmannes einschließlich Dienstkleidung, persönliche Ausrüstung und Atemschutzgerät: 100 kg)

·          für 10 m Übungsstrecke 4 kJ (entspricht einer Übungsstrecke mit durchschnittlicher Schwierigkeit: teils kriechend, teils gehend – der Wert wurde aus Vergleichsmessungen des Sauerstoff-/Luft-Verbrauchs empirisch ermittelt)

·          für 10 Züge am Schlaggerät 5 kJ (Gewicht von 50 kg, Hubhöhe 1 m) 

Im übrigen sind bei Arbeitsgeräten die Belastungswerte den

Gerätebeschreibungen zu entnehmen.

FwDV 7 mit neuen Regelungen

Inhalt:         

        die Neuerungen der überarbeiteten FwDV 7 von 2002

                     

Die neuen Regelungen in der FwDV 7 (2002) sind vielfältig und teilweise erläuterungsbedürftig. Hier die wesentlichsten Veränderungen:


ad (3):

Einsatz als Atemschutzgeräteträger (ASGT) erst, wenn Körperschmuck, z. B. Ohrschmuck, nicht gefährdend wirken kann (z. B. abkleben)


ad (4):

Neuer Verantwortungsbereich: Verantwortliche Führungskraft im Einsatz stellt Einhaltung der Einsatzgrundsätze sicher, Überwacht Atemschutz-Einsatz.

ad (6):

Folgende Fortbildungen haben zu erfolgen:

ad (7.2) und (7.3):

Folgende Einsatzgrundsätze sind zu befolgen:

kein Einsatz von Filtern mit brennbaren Einsätzen bei Funkenflug.

ad (7.4):

Atemschutzüberwachung:

ad (7.5):

Die Anwendung von Notsignalgebern („Totmannmelder“) wird empfohlen

ad (7.6):

Notfallmeldung:
Kennwort "Mayday", gilt ab sofort und zusätzlich zu den Festlegungen der FwDV 800 "Sprechfunk"

ad (8):

Instandhaltung:
Nach Bedienungsanleitung Hersteller, für Geräte mit Herstellerdatum ab 01.07.202 gilt die Richtlinie vfdb 0804 "Wartung von Atemschutzgeräten".

ad (9):

Dokumentation:

ad (Anlage 1):

Begriffe (stehen mit dem mit "Lexikon Atemschutz", Drägerverlag, Lübeck 2002 in Übereinstimmung)

ad (Anlage 2):

Auszug UVV Feuerwehr GUV 7.13

ad (Anlage 3):

Atemschutz-spezifische Regeln und Hinweise

ad (Anlage 4):

Muster für Atemschutz-Belastungsübung

Übrigens, nach dem Entwurf der künftigen FwDV 200 muss der Atemschutzgeräteträger nach Inkrafttreten der Vorschrift Sprechfunker sein.

 

[Seitenanfang]